Zum Hauptinhalt

Bilder-SEO und modernes Webdesign

Einmalige Bilder, eindrucksvolle Motive

Moderne Webseiten brauchen Bilder zur visuellen Kommunikation. Qualität und Technik stehen dabei im Kontext mit dem Inhalt.

Visuelle Kommunikation Farben im Oktober
Farben im Oktober 2018, Trendfarben, visuelle Kommunikation

Erfolgreiche Webauftritte mit BilderSEO

Was bewirken Bilder?

Ob wir die Zeitung lesen, in einer Zeitschrift blättern oder im Internet surfen, wir suchen immer zuerst die Bilder. Dann suchen wir auch die Legende zum Bild. Dieses Leserverhalten gilt es zu nutzen. Wenn die Legende nun noch Schlagworte des Themas enthält, erreichen wir auch gutes Ranking in den Suchergebnissen. Aussagekräftige Bilder wecken Emotionen, die Bildlegende soll dann neugierig machen.

Mehrwert?

Alternative zu WordPress?

Ich erstelle statische Webauftritte im modernen Flat Design mit selbst codiertem Layout, Stylesheets und HTML inklusive PHP.
Für Webauftritte bis etwa 30 Seiten ist das weit weniger Aufwand als mit einem CMS (Redaktionssystem). Für statische Websites im Flat Design benutze ich Google-Fonts. Farbige Flächen strukturieren die Inhalte. Das unterstützt die Navigation und Usability.

Statische Websites

Seiten-Ladezeit und Bilder

Bilder dominieren meist die Dateigröße einer HTML-Seite. Fotos direkt aus der Kamera sind ungeeignet, um sie einfach hochzuladen. Unbearbeitete Fotos sind meist mehrere Megabyte groß und verursachen sehr lange Ladezeiten. Bildkompression und Einbettung wollen gekonnt sein. Kurze Seitenladezeiten schaffen SEO-Vorteile und steigern damit die Besucherzahlen.

Bildersuche


Bildersprache Webdesign Rankingfaktor

Neue Bildformate wie etwa dasWebP-Bildformat von Google machen mit kleineren Bilddateien und besser aussehenden Bildern die Webseiten schneller.

Gute Webfotos als Blickfang wecken Interesse am Webauftritt und seinen Inhalten. Seit 2016 indexiert Google große Bilder sehr schnell. Damit kommen User auch über die Bildersuche auf die entspechenden Webseiten.

Bilder bringen klare SEO-Vorteile. Eigene WebFotos haben realen Mehrwert gegenüber millionenfach genutzten Stockfotos. Eigene Fotos sind schließlich einmalig im Internet und zudem nach dem Urheberrecht gesichert.

Stockfotos sind mit Sicherheit auf vielen anderen Websites zu finden. Sie erzeugen kaum die erhoffte Aufmerksamkeit beim User. Trend für das Webdesign ist die Verwendung einzigartiger Fotos.


Webfotos, statische Webauftritte

Eigene Fotos

Fischerboot am Strand
Fischerboot Kölpinsee/Usedom

Fotos im Querformat wirken besser. Das Hauptmotiv soll nicht in der Bildmitte liegen.

Einmalige Bildmotive

Silberpappel einzigartig
Einzigartige Silberpappel

Überall finden sich gute Motive, Beharrlichkeit und Kreativität sind auch erfolgreich.

Kostenlose Webfotos

Eigene Bilder mit Smartphone
Eigenes Webfoto, Achterwasser 2014

Die Kamera habe ich immer dabei. Ich weiß nie, ob und wie brauchbar ein Foto ist


Bildformat für WebFotos, Bilder komprimieren

Neues Bildformat für hohe Bildkompression?

Bilder im Google-Bildformat WebP zeigen jetzt Firefox, Google Chrome und Opera an. Auch Microsoft Edge kommt ab nächster Version hinzu. Die Unternehmen garantieren für ihre Browser die Kompatibilität mit WebP. Nur Safari von Apple sträubt sich gegen das neue Bildformat.

WebP erzielt eine um etwa 30% höhere Komprimierung als JPEG und JPEG 2000 ohne sichtbare Einbuße an Bildqualität. Das WebP-Format macht Webseiten mit kleineren Bilddateien schneller.

Stockfotos erzielen kaum gutes Ranking in der Google-Bildersuche. Deren vielfache Verwendung bringt eher Nachteile.

Bildersuche Motive Unikate

Meine Fotos sind die Rohfassung für Bilder mit eigener Handschrift. Als Urheber habe ich das absolute Nutzungsrecht. Aus diesen Unikaten entstehen durch Bearbeiten einzigartige Bilder.

Webfotos wirken besser, wenn sie nicht den vollen Bildinhalt zeigen. Ein Bildausschnitt mit ansprechendem Motiv bewirkt eine ganz andere Spannung und betont die Bildaussage. Ausschnitte erreichen mehr Aufmerksamkeit und Individualität.

Bildaussage und Motiv stehen bei der Auswahl an erster Stelle. Bildersprache wirkt spontan und intuitiv auf den User. Dabei sind oft kleine Details wichtig. Bilder im Großformat nimmt der Leser entschieden besser wahr und sie bleiben deutlicher im Gedächtnis.

Welche Kamera für eigene Fotos?

Die beste Kamera für Webfotos ist eine, die ich immer dabei habe. So nutze ich jede Gelegenheit für einen schnellen Schnappschuss mit meinem Smartphone. Dabei weiß ich noch nicht, ob und wie ein Foto brauchbar ist.

Es gibt auf den ersten Blick unscheinbare, aber gut geeignete Motive. Mit Beharrlichkeit, Kreativität und Liebe zur Fotografie stellen sich bald Erfolge ein.

Besser wirken Fotos im Querformat. Denken Sie auch an den goldenen Schnitt! Nach einer alten Fotografenregel soll das Hauptmotiv nicht in der Bildmitte liegen. So wirkt das Bild harmonischer.